DE: Meine letzten Tage in den östlichen Gebirgen bevor es in die “Great Plains” ging.

EN: Read about my last days in the eastern mountains before heading off into the “Great Plains”.

[DE]

.english version below

In meinen letzten Tagen im Ironhorse Motorcycle Campground habe ich noch die Chance genutzt die wohl bekannteste Motorradstrecke im Osten der USA zu fahren: The Tail of the Dragon, 318 Kurven in 11 Meilen. Die Strasse macht sehr viel Spass, für die Autos gibt es sogar oft Markierungen auf der Strasse, den Motorradfahrern Platz zu machen. Leider gibt es auf der Strasse auch sehr viele Unfälle, besonders am Wochenende, wo die es nur so von Motorradfahrern wimmelt. Ich bin deshalb am Freitag gefahren, dennoch hatte ich das unglück, direkt in einen Unfall zu fahren. Es waren zwar schon viele Leute an der Unfallstelle, aber da die Amerikaner keine Erste Hilfe Ausbildung machen müssen, habe ich angehalten und so gut geholfen wie ich konnte, bis dann endlich nach einer Stunde die Ambulanz eintraf.

Am Samstag wollte ich dann eigentlich aufbrechen, aber ich habe wieder neue Leute kennengelernt und wurde eingeladen, am Sonntag mit zum Kayaken zu fahren. Das habe ich mir nicht nehmen lassen und hatte einen sehr entspannenden und spassigen Tag auf dem Nantahala River.

Dann bin ich endlich aufgebrochen, über die letzten Bergketten von North Carolina nach Tenessee und dann nach Alabama, wo ich bei Clyde untergekommen bin, welcher gleich ein paar Verbesserungen an meine DR geschweisst hat. Zusätzlich habe ich die Chance der wohl am besten ausgestatteten Privatwerkstatt für ein Service an meiner DR genutzt. Nochmal ein Sprung in Clyde’s Pool und dann gings auf Richtung “The Big Plains”, das “Flachland” durch die Mitte der USA.

 


[EN]

Before leaving the Ironhorse Motorcycle Campground I wanted to ride the most famous motorcycle road in the east: The Tail of the Dragon, 318 curves in 11 Miles. A really fun road to ride. Unfortunately there are a lot of accidents on that road too, especially on the weekends where the road is just crowded with bikers. I decided to ride it on friday and was unlucky to ride into an accident that had just happened. Since the americans are not obliged to have any first aid courses done, I stopped and helped as much as I could, until the ambulance finally arrived after about one hour.

I planned to leave on Saturday, but again I met more great people and was invited to join them to go kayaking on Saturday. I couldn’t say no and had a fun and relaxing day on the Nantahala River.

Sunday I finally took off over the last mountains in North Carolina into Tennessee and then Alabama. In Athens, AL, I stayed with Clyde, a great guy, who was happy to weld some improvements to my DR while I used the probably best equipped private workshop to do some maintenance on my bike. Thanks again Clyde and Cindy for your hospitality! Once more a jump into Clyde’s pool to get some relief from rising temperatures and then I headed off into “The Great Plains”.